Sonntag, 2. Juli 2017

Film Review King Arthur - Legend of the Sword


Erscheinungsdatum 11. Mai 2017 (Deutschland)
Regisseur Guy Ritchie
Musik komponiert von Daniel Pemberton
Kamera John Mathieson
Produzenten Guy Ritchie, Joby Harold, Akiva Goldsman, Lionel Wigram, Tory Tunnell, David Dobkin, Steve Clark-Hall


Nach dem Tod seines Vaters Uther Pendragon treibt sich der junge Arthur mit seiner Bande von Straßenjungen in den Gassen Londons herum. Er hat keine Ahnung, welches königliche Leben ihm eigentlich zustehen würde - bis zu dem Moment, da er das sagenumwobene Schwert Excalibur aus dem Stein zieht. Mit dessen Macht ausgestattet, muss er sich seinen eigenen Dämonen stellen und für sein Volk gegen den tyrannischen Herrscher Vortigern antreten, der seine Eltern getötet und ihm die Krone gestohlen hat. Arthur verbündet sich mit dem Widerstand, zu dem auch die geheimnisvolle Mage gehört, und macht sich daran, seinen Thron zurückzuerobern.



Charlie Hunnam King Arthur
Jade Law Vortgyn
Eric Bana Uther Pendragon
Djimon Hounsou Sir Bedivere
David Beckham Trigger
Aiden Gillen Goosefat Bill
Daniel Stisen Londinum Fighter
Freddie Fox Ed
Mikael Persbrandt Kjartan
Kingsley Ben-Adir
Tom Wu
Neil Maskell
Craig McGinlay
Geoff Bell
Bleu Landau


Astrid Berges-Frisbey The Mage
Annabelle Wallis Maid Maggie
Katie McGrath Elsa #1
Poppy Delevingne Elsa #2
Hermione Corfield Syren
Millie Brady Princess Catia
Georgina Campbell Kay


Was für ein Film.

Eigentlich stehe ich nicht so auf ältere Geschichten, beziehungsweise Kriegs Filme. Da oft die Tiere einfach so abgestochen oder erschossen werden. Das bricht mir jedes Mal das Herz. Auch in diesem Film ist es leider wieder vorgekommen das ein Tier "grundlos" geopfert wurde. Ich weiß früher und auch heute werden Tiere nicht als Haustiere gesehen sondern als Nutztiere. Es ist trotzdem traurig.

Was Mir besonders gut an King Arthur - Legend of the Sword gefallen hat waren die Kampf Zenen durch die verschiedenen Kamera Einstellungen und allem drum herum wurde der Film zu etwas einzigartigem was ich so noch nicht gesehen habe. Auch die Geschichte konnte man gut nach vollziehen und verstehen.


Ich brauche nicht zu erwähnen das Charlie Hunnam der einzige Grund war warum ich diesen Film überhaupt sehen wollte. Er sieht wahnsinnig gut aus und spielt seine Rolle unglaublich toll. Ich finde die Rolle passt auch mega gut zu ihm.

Auch Astrid Berges-Frisbey als The Mage hat mir sehr gut gefallen ich mag ihre Art sehr ich beneide sie das sie eine Zauberin spielen durfte ich hätte auch gerne magische Kräfte.


Auch alle anderen Charaktere sind toll gemacht. Selbst die Kostüme sind passend.
Es ist eine neue Version von King Arthur, es steckt mehr Fantasy mit drinnen als in den älteren Teilen. Die Grund Story ist die selbe aber es wurde viel Humor und Magie mit eingebunden was ich sehr toll finde. 

Auch das Ende ist kein typisches Happy End. Ich habe das Gefühl die Story wurde auf Charlie Hunnam zu geschnitten. Er hat viel von seinem Sons of Anarchy Charakter drinnen, dieses Bad Boy mäßige.


Der Film ist es wirklich Wert gesehen zu werden. Er ist spannend, lustig und magisch zu gleich. 

Ich gebe 5 von 5 Sternies 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen