Mittwoch, 26. April 2017

Mitmach - Mittwoch #011 Wie lerne ich richtig

Hallo meine Lieben,

“Ich muss nicht lernen ich weiß das alles auch so„

“Lernen? Ich? Ne, wieso denn das kann ich alles auswendig„

Ich glaube diese Aussagen oder ähnliche kennt wohl jeder und ich bin mir fast sicher, das wohl jeder eine davon auch schon gesagt hat.

Wie lerne ich richtig?

Erst einmal es gibt kein richtig oder falsch! Jeder hat seine eigene Geschwindigkeit beim Lernen, der eine versteht es sofort der andere beim zweiten Mal hinsehen und der dritte braucht Stunden, bis er die Aufgabe verstanden hat.

Auch bei den Lernmethoden gibt es kein richtig oder falsch. Der eine lernt besser mit Karteikarten der andere weil, er sich alles noch einmal schön sauber abschreibt.

Ich war in der Schule auch nie ein Freund vom Lernen. Für was denn auch? So einen Deutschtest bekomme ich locker hin. Also ganz so einfach war es im Endeffekt dann doch nicht. In mir hat mehr Potenzial drinnen gesteckt als ich ausgeschöpft habe was am Ende ein entscheidender Fehler gewesen ist, den ich heute nicht mehr ändern kann.


Hier nun 5 Tipps um einfacher und effektiver Lernen zu können

1. Abends lernen

Abends ist unser Gehirn genauso aufnahmefähig wie morgens oder mittags, vor dem Schlafengehen einfach noch einmal alles durch lesen und direkt danach am besten schlafen gehen. Vermeiden sollte man es abends um 8 Uhr zu lernen und danach noch einen Action Film anzuschauen das Gehirn speichert in der Nacht meist nur die Informationen mit den stärkeren Emotionen


2. Sport

Ja ich bin auch ein Sportmuffel, aber es kann helfen. Natürlich muss man keinen 10 km Marathon laufen oder auf die höchste Bergspitze wandern. Aber so ein kleines 5 Minuten Work-out zwischen den Lernphasen kann wunder bewirken. Beim Sport wird vermehrt Tryptophan aus dem Blut ins Gehirn transportiert und dort in Serotonin umgewandelt. Serotonin ist ein Botenstoff, der unsere Stimmung heben und damit auch die Leistungsfähigkeit steigern kann.

3. Reden

Beim Reden senden und empfangen wir permanent Emotionen. Studien haben bewiesen das viele sich eher an einen Film erinnern können wenn, sie darüber reden als darüber zu Chatten. Also könntet ihr zum Beispiel euer Mama oder eurem Vater was erzählen oder erklären was ihr im Unterricht gelernt habt. Auch Mütter und Väter wissen nicht immer alles und lernen selbst heute noch dazu.

4. Finde deine Learning time

Deine was?
Finde deine Lernzeit. Es gibt Menschen, die am produktivsten sind wenn, sie morgens Arbeiten und es gibt Menschen, die Nachts am produktivsten sind. Man merkt schnell zu welcher Sorte man gehört. Kannst du früh morgens direkt los und bist motiviert? Dann solltest du die Tageszeit nutzen zum Lernen. Bist du aber eher ein Langschläfer und rockst nachts um 1 noch dein Zimmer dann nutze diese Energie um zu lernen.

5. Schreiben

Schreiben, nicht Tippen! Das Gehirn verarbeitet alles was wir mit der Hand schreiben besser als wenn, wir es Tippen. Wichtige Inhalte kann man sich ordentlich und sauber auf einen Zettel schreiben am besten alles farbig markieren und ein wenig verschönern. Eine bunte Überschrift oder wichtige Worte mit einer anderen Farbe schreiben bringen mehr Bewegung auf die Seite und das Gehirn kann sich die wichtigsten Wörter abspeichern.


powered by Das Buch zum Film

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen