Sonntag, 11. Dezember 2016

Winterliebe in Venedig von Beate Boeker


Autor Beate Boeker
Verlag Forever by Ullstein
erschienen 18.11.2016
Seitenanzahl 170 Seiten
Format E Book
Preis 3,99€
ISBN 9783958180956


Lorena ist Anfang dreißig und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Sie glaubt nicht an Geister oder übernatürliche Erscheinungen. Doch an einem regnerischen Abend im Dezember meint sie, in ihrer Wohnung die Anwesenheit ihres Ex-Freundes Guido zu spüren. Kurz darauf erfährt sie, dass Guido in besagter Nacht gestorben ist. Aufgewühlt versucht Lorena, sich einen Reim darauf zu machen. Sie ist sich sicher: Guido wollte ihr etwas Wichtiges mitteilen. Nur was? Kurzentschlossen reist sie über Weihnachten in Guidos Heimat: nach Venedig. Gleich bei ihrer Ankunft verzaubert sie die winterliche Wasserstadt mit ihrem Vorweihnachts-Charme. Und dann begegnet sie auch noch Enzo, Guidos gut aussehendem Bruder, der ihr bei der Suche nach Antworten seine Hilfe anbietet. Planlos stolpert Lorena in ein Abenteuer, bei dem alte und neue Gefühle sich die Hand geben. Welche Botschaft wollte Guido ihr übermitteln? Und für welchen Mann wird sich Lorena am Ende entscheiden?


Winterliebe in Venedig war meine erste Winterliche Weihnacht´s Story.

Die Geschichte ist gut geschrieben. Es ist ein klassisches Italienisches Drama. Mit viel Gefühl.

Für mich persönlich ist das Weihnachtliche an der Geschichte doch etwas zu kurz gekommen. Es sind Weihnachtliche Elemente da aber Sie sind bei mir nicht zu 100% angekommen. Trotz allem ist Venedig einer meiner Lieblings Orte, die kleinen Kanäle und Häuser waren schön beschrieben für kurze Zeit konnte ich mir das richtig vorstellen in Venedig zu sein. 

Ich fand das Ende wirklich klasse. Es freut mich das Lorena seit so langer Zeit ihr Glück gefunden hat. Am besten hat mir die Aktion von den Zwillingen gefallen die Zwei sind wirklich zum knuddeln. 

Für alle die eine kleine Reise nach Venedig erleben wollen sollten die Geschichte unbedingt lesen. Sie ist nicht zu kitschig oder zu über romantisch und doch lädt sie zum Träumen ein. 

Ich gebe 3 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen