Montag, 31. Oktober 2016

Lesemonat Oktober

Donatas Reise: Das Volk der Aurora

Sterne: 3,5 von 5

Es ist das Jahr 2211 und die Erde wurde in einem globalen Krieg fast vollständig zerstört. Nur Australien hat sich aus den Konflikten heraus gehalten und so den Krieg relativ unbeschadet überstanden. Im Auftrag Australiens reist die junge Forscherin Donata Leander in die Antarktis, um hier ihre Forschungen fort zu setzen. Doch statt Erdgeschichte zu studieren, wird Donata von einem fremdartigen Volk entführt, welches seit Jahrtausenden unter dem Eis der Antarktis lebt. Schnell lernt Donata, dass unter dem Eis nicht nur ihre Entführer leben. Sie wird vom Volk der Aurora befreit und findet dort Freunde und eine neue Familie. Wird es ihr mit deren Hilfe gelingen, nach Australien zurückzukehren? Oder wird der jahrtausendealte Konflikt zwischen dem Volk der Aurora und ihren Entführern diese Reise verhindern?

Plötzlich Banshee

Sterne: 3 von 5


Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben? 


Zu Asche verbrannt

Sterne: 4,5 von 5

Ein klassischer Whodunit - Krimi. Rasant geschrieben. Spannend wie ein Thriller. Ein junger Mann wird nachts an einem Friedhof brutal niedergeschlagen. Der Täter übergießt ihn mit Benzin und zündet ihn an. Der unverhältnismäßig brutale Mord erschüttert die kleine Elbestadt und die umliegenden Dörfer. Wo liegt das Motiv für das grausame Verbrechen und hat der Täter Verbindungen zum örtlichen Schrottplatz, auf dem das Opfer zuletzt gearbeitet hat? Zwei Ermittler versuchen, den Hintergründen auf die Spur zu kommen und stoßen auf zahlreiche Verdächtige, falsche Fährten und verschworene Zeugen. Als eine weitere verkohlte Leiche gefunden wird, ahnen sie, dass der Täter ein drittes Mal zuschlagen wird...


Die Seelenspringerin

Sterne: 5 von 5

Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in das Bewusstsein übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum für die junge Frau, da sie dabei Zeuge von Gewaltverbrechen wird, die sie jedoch nie verhindern kann. Mit einem Mal häufen sich die Sprünge und Tess ahnt, dass das kein Zufall sein kann. Sie vertraut sich dem Polizisten Jim an und hilft ihm schließlich bei der Aufklärung der Morde. Dadurch begibt sie sich so tief in die Welt der Übernatürlichen, dass sogar der Vampirgebieter Octavian auf sie und ihre Kräfte aufmerksam wird…




Ein Schicksal... wie es im Buche steht

Sterne: 3 von 5

Wenn ein Buch mit dem einprägsamen Titel "Schicksalhaft" eine geradezu magische Anziehungskraft ausstrahlt, will es zeitnah gelesen werden.





Mein Highlight

Mein Highlight im Monat Oktober war definitiv die Seelenspringerin.
Meine Rezension dazu findet Ihr hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen